Boxhagener Platz Film Trailer

FSK Film: Dieser Film hat die FSK Freigabe 6 Jahre
Länge: 102 Min | Kinostart: 04.03.2010 | DVD/BD: 10.09.2010 (DVD) | ©  Pandora | 
 
 
Trailer

Trailer
Boxhagener Platz Film Trailer

Black Christmas

Black Christmas
 VIDEO-TIPP

Mulan

Mulan
 VIDEO-TIPP

Intrige

Intrige
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Boxhagener Platz Film Trailer: Weitere Infos

Anzeige
• Ausschnitte aus dem Film 1
• Ausschnitte aus dem Film 2
• Interviews

Die Story zu Boxhagener Platz Film Trailer:
Oma Otti ist eine Großmutter wie der zwölfjährige Holger sie sich nur wünschen kann: Pfiffig, meinungsstark und nicht auf den Mund gefallen. Dafür liebt ihr Enkel sie. Ihr sechster Mann Rudi liegt gerade im Sterben, da stehen schon zwei neue Verehrer vor der Tür – Fisch-Winkler und Karl Wegner. Auch wenn Winkler Otti mit frischem Fisch zu bestechen versucht, so hat er als bekannter Altnazi keine Chance. Der gut aussehende und poetisch veranlagte Karl Wegner dafür umso mehr. Ihn umweht als ehemaliger Spartakuskämpfer ein Hauch von Geschichte und auch seine eingeschmuggelten Westwaren begeistern Otti und nicht zuletzt Holger. Dieser schließt bei Ottis und Karls regelmäßigen Treffen auf dem Friedhof Freundschaft mit Wegner und erfährt so manch pikantes politische Detail. Holger wird Karls Vertrauter und bemerkt, dass sein Ansehen bei seinen Klassenkameraden steigt, seit ihn etwas Geheimnisvolles umgibt. In der Ostberliner Eckkneipe Feuermelder trifft sich der ganze Block; sie ist das Zentrum, um das sich alles dreht. Obwohl Rudi im Sterben liegt, steht er eines Abends auf, um mal wieder zu seinen Kumpels in die Kneipe zu ziehen. Nachts kommt er betrunken nach Hause und am nächsten Morgen ist Fisch-Winkler tot, erschlagen in seinem Fischladen. Oma Otti sorgt sich, ob Rudis Eifersucht der Auslöser für einen Mord sein könnte, doch Karl kann sie beruhigen. Durch den Mord schlägt die große Stunde des Abschnittsbevollmächtigten Klaus-Dieter, Holgers Vater. Er nimmt sich des Falles an und versucht so dienlich wie möglich für die Kommissare zu sein. Für diese ist er jedoch bloß eine kleine Nummer und einer von ihnen interessiert sich vor allem für seine Ehefrau: Holgers Mutter Renate. Sie fühlt sich gefangen in der Ehe mit einem Duckmäuser und träumt vom Westen und ihrer kleinen privaten Revolution. Die Beziehung ist am Endpunkt angelangt und Renate wünscht sich nur, dass ihr der Mann auch einmal so leicht wegsterben würde wie das immer bei ihrer Mutter der Fall ist. Oma Otti nimmt sich indessen ein Herz und beichtet Rudi ihre Liebe zu Karl. Dieser verschläft das Geständnis und am nächsten Morgen ist er bereits tot. Um noch schnell seine Rente für den neuen Monat abzuholen, meldet Otti den Tod etwas verspätet und reicht dem Arzt erst einmal ein paar Gläser Schnaps, damit er den Todesschein zur gewünschten Uhrzeit ausstellt. Zur Beerdigung kommt die ganze Familie zusammen, auch Ottis heiß geliebter hormonsexueller Sohn Bodo. Der Trauerschmaus findet natürlich im Feuer melder statt und Karl und Otti lassen keine Zeit verstreichen: Sie sind ab sofort ein Paar. Gegessen wird jetzt jeden Mittag gemeinsam mit Holger in der guten Stube. Hier taucht Holger noch mehr in die politischen Spannungen ein. Karl erzählt ihm von einer revolutionären Kommune, zeigt ihm ein Flugblatt Russen raus aus Prag und die Westzeitschrift Stern. Indessen soll der Mord an Fisch-Winkler aufgeklärt werden und der gewalttätige Vater von Holgers Freund wird festgenommen. Dieser ist überglücklich den Schläger loszuwerden und wünscht sich, dass sein Vater der Mörder sei, obwohl er es besser weiß. Gleichzeitig wird der Wirt vom Feuermelder aufgefordert, seine Gäste zu bespitzeln, um bei der Aufklärung mitzuhelfen. In der Schule fällt Holger mehrmals durch nicht staats-konforme Aussagen auf. Die Lehrerin beobachtet und verhört ihn, um herauszufinden, von wem er solche Ansichten hat. Gefangen von der Angst, dass er etwas über Karl verraten hat, wird Holger krank. Dazu tragen auch die Streitereien seiner Eltern bei. An Heiligabend kommt wieder die ganze Familie zusammen – unterm West-Tannenbaum, der leider schon am ersten Tag alle Nadeln verloren hat. Zum ersten Mal bringt Bodo seinen Freund mit, einen Briefträger aus Charlottenburg. Otti kocht wie immer hervorragend und mit ausreichend Alkohol sind dann alle vereint: der staats-konforme Polizist und seine revoltierende Ehefrau, das Ost-West- Schwulenpärchen, der Ex-Spartakist und der angeschlagene Holger. Die Idylle wird gestört als Karl abgeholt und ins Gefängnis gebracht wird. Holgers Vater versucht noch Karl zu verteidigen, doch er wird niedergeschlagen, was ihn im selben Moment für seine Frau zum Helden macht – und die Ehe zu beleben scheint. Wenige Tage später erhalten Otti und Holger eine Nachricht von Karl aus dem Gefängnis. In dem Brief schildert er den wahren Verlauf in der Mordnacht.

Schauspieler:
Gudrun Ritter, Wegner Michael Gwisdek, Samuel Schneider, Jürgen Vogel, Meret Becker, Milan Peschel, Horst Krause, Matthias Matschke, Ingeborg Westphal, Hans Uwe Bauer, Claudia Geisler, Hermann Beyer, Klaus Manchen, Dieter Montag, Volkmar Kleinert, Winnie Böwe, Sebastian Hülk, Thomas Bading

Hintergrund:
Der preisgekrönte und am Boxhagener Platz aufgewachsene Berliner Regisseur Matti Geschonneck inszenierte den Film nach dem gleichnamigen Romandebüt von Torsten Schulz, der auch das Drehbuch verfasste. Trockener Humor, Melancholie und Berliner Charme - mit diesen Zutaten wirft Boxhagener Platz einen Blick zurück auf die 60er Jahre. Und auf eine Liebesgeschichte zwischen einer friedhofs- und kochbegeisterten älteren Dame und einem eleganten Ex-Spartakisten. Der Film ist eine Liebeserklärung an die Stadt Berlin, an den kleinen Kosmos Boxhagener Platz und seine liebenswerten Bewohner und gleichzeitig eine Hommage an phantastische Schauspielgrößen aus Ost und West. Boxhagener Platz - ein Berliner Heimatfilm im besten Sinne.

Technikinfos:
Bildformat: 35mm/1,85; Ton: Dolby SRD


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

Produzentin Nicole Swidler zur Entstehungsgeschichte
Am Anfang stand die Liebe zu einem Platz und seinen Bewohnern, dem Boxhagener Platz im Osten Berlins, in der ehemaligen DDR. Nachdem ich den gleichnamigen Roman von Torsten Schulz gelesen hatte, war es, als hätte ich allen Bewohnern dort in ihr Wohnzimmer und den Kochtopf geguckt. Ich konnte mir diesen Kosmos bis ins kleinste Detail vorstellen. Liebte den lakonischen Humor, den besonderen Berliner Charme, die große Menschlichkeit, die durch alle Figuren und die Geschichte durchschimmerte. Die Temperatur des Buches, irgendwo zwischen trotziger Melancholie und warmherziger Schnoddrigkeit.

Für mich war immer klar, das ist keine eigentliche Geschichte über die DDR. Sondern über die Lebens- und Überlebensmechanismen ganz normaler Leute. Die versuchen ihre Träume, ihre menschlichen Überzeugungen in einer Welt aufrechtzuerhalten, die ihnen zunehmend unmenschlich erscheint. Die Art, wie sie das machen, imponierte mir. Und ich sah in dieser tapferen Stehaufmännchen-Mentalität etwas, das uns in Ost wie West im Herzen tief verbindet. Alles verpackt in die wunderbar raubeinig erzählte Liebesgeschichte zwischen zwei Alten, der Friedhofsfanatikerin Oma Otti und dem Ex-Spartakisten Karl Wegner.

Überdies ist der Roman eine so herrliche wie zeitlose Hommage an Berlin und die Berliner. Der Film im Kopf war gezündet. Und ich wusste: Niemand anderer als der Autor Torsten Schulz wäre der Richtige, um die spezielle Stimmung auch in ein Drehbuch zu transponieren. Gebhard Henke und Barbara Buhl vom WDR hatten sich – glücklicherweise – ebenfalls sofort in den Roman verliebt und ihr Interesse bezeugt. Eine positive Unterstützung, die man in so einem frühen Stadium gar nicht hoch genug bewerten kann und der sich schließlich bald noch der RBB und Arte anschlossen.

Doch richtig Bewegung kam erst in das Projekt, als sich Matti Geschonneck für den Film interessierte. Es hätte keinen besseren Regisseur für diesen Film geben können: Matti Geschonneck ist selbst Anfang der 60er Jahre am Boxhagener Platz aufgewachsen. Er ist einer der besten Schauspieler - regisseure Deutschlands, ideal für diesen Ensemblefilm. Matti hatte sofort ein sehr starkes, klares Gefühl dafür, welche Stimmung er erzählen wollte.

Der größte Glücksfall war für mich als freie Produzentin schließlich die Zusammenarbeit mit Claussen+Wöbke+Putz Film, auf die ich, nach einem Produzentenwechsel weg von einer Bavaria-Tochter, mit der ersten Drehbuchfassung zuging. CWP hatten bereits mit Matti Geschonneck gearbeitet und man schätzte sich gegenseitig sehr. Jakob Claussens Visionen zum Stoff erweiterten den Film zutiefst. Ich kenne wenige Partner, die Kino - filme machen und ihre Künstler so lieben. Und noch dazu so sympathische Menschen und Arbeitspartner sind. Kreativ sowie menschlich schließlich die perfekte Heimat für den Film. Wir brauchten neun Drehbuchfassungen, bis wir ganz sicher waren – das genau ist der Film.

Denn das Tückische war, dass der Roman mit einer Erzählerstimme arbeitete und im Wesent - lichen aus der Perspektive des 12-jährigen Holgers erzählte, was wir beides für den Film nicht wollten. Insgesamt war die Entstehungsgeschichte also eher ein Marathon. Doch die Liebe zu dem kleinen Kosmos namens Boxhagener Platz und seinen Figuren hat uns alle bis zum letzten Tag befeuert. Wunderbar, was so ein kleiner Platz im ehemaligen Osten bewirken kann...

Produzent Jakob Claussen zum Casting
Wir wollten zusammen mit Matti eine möglichst authentische, überraschende Besetzung finden. Wir suchten kraftvolle Typen, keine glatten Gesichter, denn unser Film ist auch eine Hommage an phantastische Ost-Schauspielgrößen, die man auf der großen Leinwand lange nicht mehr gesehen hatte, aber gerne wieder sehen wollte. Wir konnten uns glücklich schätzen, dass sich Simone Bär, die für diese Aufgabe die prädestinierteste Casterin war, für unseren Film begeisterte.

Für Matti stand für die Besetzung der Oma Otti sofort und ohne Alternative Gudrun Ritter fest. Sie und Michael Gwisdek, waren von Anfang an unsere Wunschbesetzung für das Liebespaar. Dass wir den 12-jährigen Holger mit Samuel Schneider schnell besetzen konnten, war ein echter Glücksfall für uns, den wir dem Kindercaster Achim Gebauer zu verdanken haben.

Kombiniert mit den Westlern Jürgen Vogel und Meret Becker als Holgers Mutter und Vater hatten wir bald ein sehr schönes Ensemble zusammen, das wir mit unter anderen Ingeborg Westphal, Hermann Beyer, Horst Krause, Volkmar Kleinert, Matthias Matschke und Milan Peschel bis in die kleinsten Nebenrollen spannend ergänzen konnten.

Produzenten Jakob Claussen und Nicole Swidler zum Dreh
Die Herstellung des Boxhagener Platz war finanziell wie logistisch eine echte Herausforderung. Für eine komplett historische Geschichte, die sich 1968 im Osten abspielt und in einer wesentlichen Rolle mit einem jungen Darsteller mit daraus resultierendem Abläufen besetzt ist, war unser Budget alles andere als großzügig bemessen. Gleichzeitig wollten wir so authentisch und glaubwürdig wie möglich die damalige Zeit abbilden, wofür ganz besonders unser Szenenbildner Lothar Holler in Kombination mit Martin Langer, unserem Kameramann, verantwortlich zeichnete.

Der Original Boxhagener Platz kam als Drehort nicht mehr in Frage, da er heute komplett saniert ist. So haben wir uns im Drehkonzept schlussendlich weg vom Platz und hin zu einem überschaubaren Kiez, in dem jeder jeden kennt, bewegt. Das bedeutete für die Dreharbeiten ein logistisches „Patchwork“-Konzept, das wir u.a. in Berlin, Halle, Dessau und im Studio Babelsberg realisiert haben.