VG Wort Zählpixel

LA Zombie Film Trailer

Länge: 63 Min | Kinostart: 07.10.2010 | ©  GMfilms | 
 
 
Trailer

Trailer
LA Zombie Film Trailer

Black Christmas

Black Christmas
 VIDEO-TIPP

Mulan

Mulan
 VIDEO-TIPP

Intrige

Intrige
 VIDEO-TIPP

 
 
 

LA Zombie Film Trailer: Weitere Infos

Anzeige

Die Story zu LA Zombie Film Trailer:
Ein fremdes Wesen, ein Zombie entsteigt den Wellen des Pazifischen Ozean. Eine geheimnisvolle Mission hat die fürchterlich erscheinende Kreatur zu erfüllen: sie muß Menschen, Männer, töten, wie es Zombies eben so tun, und sie anschließend aber wieder zum Leben erwecken -- durch Sex. Zunächst muß auf nächtlicher Straße ein smarter Autofahrer dran glauben -- und erlebt dann gewissermaßen das blutrote Wunder der Wiedergeburt. Bei Gelegenheit vergreift sich das Wesen auch an Krawattenträgern, die plötzlich feststellen müssen, daß Geld doch nicht alles ist. Immer mehr nähert sich der Zombie dem Stadtkern von Los Angeles, immer zügelloser geht er mit seinen Opfern und, und immer unklarer ist, ob er wirklich ein Zombie ist oder oder doch ein kranker Obdachloser, der an Wahnvorstellungen leidet. Auch jeden Fall: er ist ein brutaler dunkler Retter. Von Gangbanger über Junkies bis zu einer Gruppe schwuler Pornodarsteller, er fickt sie alle wieder zum Leben. Schließlich, nicht mehr in der Lage, die harten Realitäten von Los Angeles zu ertragen, findet die Kreatur letzten Trost auf in einem Friedhof: sie gräbt sich ihr eigenes Grab.

Schauspieler:
François Sagat, Rocco Giovanni, Wolf Hudson, Eddie Diaz, Andrew James, Matthew Rush, Erik Rhodes, Francesco D\'Macho, Adam Killian, Tony Ward, Santino Rice, Sly, Tim Küzma, Trevor Wayne, Deadlee, N.asa


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

„LA.Zombie“ ist ein brutales, verstörendes Stadtmärchen, eine Erzählung aus einer Welt des Horrors, in welchem ausgerechnet der Tod den Frieden und die Auferstehung bringt. Inszeniert mit internationalen Pornostars, allen voran François Sagst, provoziert LaBruce sein Publikum mit einem garantiert nicht jugendfreien Werk, das die großen Vorbilder von Jacques Tourneur und George A Romeo lässig kolportiert und mit einer Inszenierung überrascht, die in Stil und Brutalität an „Uhrwerk Orange“ erinnert.