VG Wort Zählpixel

Polizei filmt Straftat und dankt den Tätern

©  FILM.TV | News
 
 
Anzeige

Die Polizei soll eigentlich dabei helfen, Straftaten zu verhindern und die Täter zu fassen. Aber in diesem besonderen Fall haben die Beamten ruhig zugesehen, wie zwei Männer eine Glasscheibe von einem Auto einschlagen haben. Die beiden hatten dafür aber auch einen sehr guten Grund und retteten durch die Tat vielleicht sogar ein Leben. Hier erfahrt ihr, was die beiden Männer in Wahrheit vorhatten.

Es ist Juni 2018 in Brüssel und die Temperaturen sind extrem angestiegen. Die Sommerhitze kann für einige Menschen schnell zu einem großen Problem werden. Das die Gemüter dabei schnell überkochen, zeigt uns ein Überwachungsvideo auf einem Parkplatz. Zwei Männer verhalten sich ziemlich auffällig und schauen durch die Scheibe eine Autos ins Innere. Kurzerhand schlägt einer der beiden die Scheibe mit Gewalt ein, sodass sie zerbricht. Wollen die beiden womöglich in das Fahrzeug einbrechen und es stehlen? Oder haben sie vor, etwas Wertvolles daraus zu stehlen?

Es stellt sich schließlich heraus, dass die Männer in Wahrheit nur gute Absichten haben. Denn nachdem sie die Autotür öffnen, holen sie einen schwächlich aussehenden Hund aus dem Wagen. Der Besitzer hatte das arme Tier allein in der extremen Hitze eingeschlossen. An heißen tagen kann die Temperatur in Autos schnell auf über 50 Grad steigen. Man kann nur erahnen was mit dem Hund passiert wäre, wenn sie ihn nicht rechtzeitig gerettet hätten.

Wie sich herausstellt gehört das Video zu einer Aufklärungskampagne einer Tierschutz-Organisation. Die Vorsitzende sagt über das Video: "Die Kampagne soll Menschen natürlich nicht dazu animieren, Autoscheiben einzuschlagen. Wir möchten nur, dass Tierbesitzer begreifen, dass sie ihren Hund bei der Hitze nicht im Auto lassen sollen." Wenn ihr das Video selbst sehen wollt, schaut dazu jetzt in unseren Videoplayer unter diesem Text.

 
 

Polizei filmt Straftat und dankt den Tätern: Weitere Infos


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Moritz Döring | Gesprächswert: 84%