VG Wort Zählpixel

Momo - WhatsApp Phänomen als Horror-Film im Kino

©  FILM.TV | News
 
11.07.2019 11:51
 
Anzeige

Noch vor einem halben Jahr war das Internet-Phänomen Momo in aller Munde. Die Medien warnten vor der gruseligen Kettennachricht mit einem total entstellten Mädchen: Riesige Augen, übergroßer Mund, strähnige Haare und alles in allem total verstörend. Nun kommt Momo wohl ins Kino.

Bei der Momo-Challenge handelt es sich um eine Kettennachricht, die via WhatsApp oder anderen Messenger-Diensten verschickt wird. Gerade für Kinder, die leichtgläubig den Anweisungen folge leisten, kann Momo gefährlich werden. Das ganze beginnt als Spiel, bei dem Momo vorgibt, was gemacht werden muss. So soll der Empfänger der Nachricht beispielsweise einen Horrorfilm schauen. Doch die Forderungen werden immer heftiger, bis am Ende der Suizid des Empfängers gefordert wird. So steht Momo in Verbindung zu weltweit fünf Todesfällen, bei denen sich Kinder oder Teenager das Leben nahmen, nachdem sie in Kontakt mit Momo standen. Als Gesicht von Momo gilt die japanische Skulptur von Künstler Keisuke Aisawa.

Nun soll das Phänomen verfilmt werden. Zugegeben, das ganze klingt etwas makaber, doch die Skulptur wirkt tatsächlich, als sei sie für einen Horrorfilm gemacht. Die Produzenten Roy Lee und Taka Ichise wollen den WhatsApp-Horror nun auf die große Leinwand bringen. Damit arbeiten zwei Veteranen an der Verfilmung, so sind die beiden für Klassiker wie The Grudge oder The Ring verantwortlich. Lee war auch an der Produktion von Stephen Kings Es - Kapitel 2, der im September in den Kinos startet, beteiligt. Das Studio Orion Pictures wird die Produktion leiten. Orion Pictures ist für Blockbuster wie Terminator oder Das Schweigen Der Lämmer verantwortlich.

Wann ein möglicher Momo-Film in den Kinos startet, ist noch unklar. Bisher wurde das Projekt zwar noch nicht hochoffiziell bestätigt, doch je schauriger das Phänomen, desto besser lassen sich Filme vermarkten. Momo hätte also wahrscheinlich gute Chancen als Horrorfilm.

Momo das WhatsApp-Monster

 
 
 

Anzeige

Momo - WhatsApp Phänomen als Horror-Film im Kino: Weitere Infos

Anzeige

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Fynn Sehne | Gesprächswert: 85%