VG Wort Zählpixel

Brangelina: Darum hat sich Angelina Jolie wirklich von Brad Pitt getrennt

 
 

Vor vier Jahren entschied sich Angelina Jolie, ihre Ehe mit Brad Pitt zu beenden. Die Neuigkeit kam für viele Fans der beiden Hollywood-Stars als großer Schock. Scheinbar hatte Jolie aber auch gute Gründe für die Entscheidung, die sie kürzlich mit der Welt teilte. Hier verraten wir euch, warum die Brangelina-Ehe schließlich zu Ende gegangen ist.

Es war ein großer Schock für die Fans der beiden Top-Schauspieler: 2016 beendeten Angelina Jolie und Brad Pitt ihre Ehe, was besonders in den Medien große Wellen schlug. Ursprünglich hatten sich die beiden 2005 getroffen, als sie gemeinsam an dem Film Mr & Mrs Smith arbeiteten. 2014 heirateten die beiden schließlich in Südfrankreich. Insgesamt hielt die Brangelina-Ehe somit 2 Jahre an, bevor die beiden getrennte Wege gingen.

Aber wieso ist es überhaupt dazu gekommen? Jolie verriet jetzt den Grund für die Scheidung. Im Gespräch mit Vogue berichtet die 45-Jährige, dass sie besonders ihre Familie im Sinn hatte: "Ich habe mich zum Wohl meiner Familie gertrennt. Es war die richtige Entscheidung."

Insgesamt hatten die beiden 6 gemeinsame Kinder: Maddox, Shiloh, Vivienne, Knox, Pax und Zahara. In demselben Vogue-Interview sprach Jolie über ihre Entscheidung, drei ihrer Kinder adoptiert zu haben: "Wenn es um meine adoptierte Kinder geht, kann ich natürlich nicht über die Schwangerschaft sprechen. Aber ich kann im Detail über die Reise sprechen, um sie zu finden und wie es war, das erste Mal in ihre Augen zu schauen."

Trotz allem scheint Jolie die Trennung von Pitt schließlich doch härter getroffen zu haben, als sie angenommen hatte: "Ich mag es nicht, Single zu sein. Daran gibt es nichts Schönes für mich, es ist einfach nur hart. Manchmal sieht es so aus, als würde ich alles hinbekommen. Aber eigentlich versuche ich einfach nur, durch meine Tage zu kommen."

 

 
 

Empfehlungen für dich

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Moritz Döring | Gesprächswert: 86%