VG Wort Zählpixel

Fast & Furious: Trash-Version bringt euch ein Todesrennen

 
 

Schnelle Autos, grandiose Action, die hübschesten Mädchen und ein Zusammenhalt wie in einer Familie. Das sind eigentlich die Markenzeichen von Dom Toretto, alias Vin Diesel, und das, was die “Fast & Furious” Filme so berühmt gemacht hat. Teil 9 kommt leider nicht vor 2021 in die Kinos, aber es gibt ein kleines Trostpflaster:

“Fast And Fierce: Death Race” heisst nämlich ein Action-Film, der schon dieses Jahr erscheinen wird. Vermutlich nicht im Kino, aber immerhin könnt ihr damit bei euch zuhause richtig viel Spaß haben. Es hat nämlich auf dem Papier alles, was auch bei den “Fast & Furious”-Filmen gut kommt. Nur wurde mit deutlich weniger Budget gedreht. Das sieht man natürlich an jeder Ecke, aber hey: es kann sowieso niemand Vin Diesel das Wasser reichen. Also warum sollte man das ernsthaft versuchen?

Die Story zumindest verspricht einen spaßigen Filmabend: Ein Typ namens Jack möchte seinem verschuldeten Bruder aus der Patsche helfen und will ihm ein bisschen Kohle organisieren. Weil Jack so richtig gut und so richtig schnell Auto fahren kann, macht er beim “Outlaw”-Rennen mit. Wer zuerst von Mexico bis Kalifornien zuckelt, der gewinnt stolze 5 Millionen Dollar Preisgeld. Das würde Jacks Bruder natürlich den Hintern retten. Und ein bisschen was für ihn selbst würde auch noch übrig bleiben.

Es läuft auch zunächst alles nach Plan, bis allerdings die Freundin des Rennbosses genau vor Jacks Karre landet und er sie fast überfährt. Es stellt sich heraus, dass sie vor dem fiesen Kerl davon gelaufen ist und sie heftet sich an Jack. Jetzt muss man kein Genie sein um zu ahnen, wie das alles wohl endet, denn Renn-Chef Davie findet das natürlich alles andere als gut.

Die Story könnte eigentlich auch die Basis für einen weiteren “Fast & Furious”-Teil sein. Deswegen könnt ihr als Fan der Reihe auch ziemlich viel Freude damit haben. Bei den Special Effekts und bei den Dialogen müsst ihr natürlich einige Abstriche machen, denn hier waren nicht die teuersten Kollegen am Start.

Jack Tyson wird übrigens gespielt von Michael DeVorzon, den kennt ihr eventuell aus der Hexen-Mädchen-Serie “Charmed”. Und Rapper DMX läuft auch gelegentlich mal durch’s Bild. Damit erschöpft es sich aber schon mit der Prominenz. Die braucht es aber auch nicht um Autos zu schrotten, ein geiles Rennen zu fahren und ein bisschen Romantik zwischen den dampfenden Reifen auflodern zu lassen.

Ohnehin habt ihr wenig Wahl, denn das Original, “Fast & Furious” wurde mit dem neunten Teil durch den Drehstopp in Hollywood hart ausgebremst. Nachdem die Studios ihre Blockbuster aufsparen bis wieder alle Menschen angstfrei ins Kino gehen können, wird sich hier noch mindestens ein Jahr lang wohl nichts tun. “Fast And Fierce: Death Race” ist den USA bereits im Heimkino verfügbar, wir rechnen damit, dass der Film auch hier bei uns demnächst verfügbar sein wird.

Übrigens ist das “Death Race” keine zufällige Anspielung auf den gleichnamigen Kult-Film. “Fast And Fierce: Death Race” ist ein trashiges Crossover zwischen den “Fast & Furious”-Filmen und dem legendären Todesrennen. Den Trailer zur FF-Alternative zeigen wir euch mit einem Klick auf den Film. Darunter verlinken wir euch die zweite Referenz, “Death Race”, den ihr an einem kuscheligen Abend auf der Couch auch wunderbar mit einer Ladung Popcorn verschlingen könnt. Dieser Klassiker mit Jasom Statham lohnt sich wirklich sehr, von uns gibt’s dafür eine klare Anguckempfehlung.

Fast And Fierce: Death Race

Fast And Fierce: Death Race

Action  Trailer

The Outlaw - so nennt sich ein illegales Autorennen. Wer es am schnellsten von Mexico nach Kalifornien schafft, der geht mit fünf Millionen Dollar Preisgeld nach Hause. Fast And Fierce: Death Race.

Death Race

Death Race

Action  Trailer

Häftlinge in der Zukunft können sich in einem Autorennen beweisen. Regeln gibt es keine, da stirbt es sich schonmal in bunten Bildern für eine große Fernsehshow. Death Race.

 

 
 

Empfehlungen für dich

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Johanna Mahlberg | Gesprächswert: 92%