Starportrait

Kiefer Sutherland Biografie


Geburtstag: 21.12.1966

Geburtsort: London

Land: England

Deutsche Synchronstimme: Tobias Meister

Die Filmografie von Kiefer Sutherland:

1983: Max Dugans Moneten (Max Dugan Returns)
1984: The Bay Boy
1985: Unglaubliche Geschichten (Amazing Stories) (Fernsehserie)
1986: Brotherhood Of Justice (TV-Film)
1986: Auf kurze Distanz (At Close Range)
1986: Stand By Me – Das Geheimnis eines Sommers (Stand By Me)
1987: Crazy Moon
1987: Promised Land
1987: The Lost Boys
1987: The Killing Time
1988: Die grellen Lichter der Großstadt (Bright Lights, Big City)
1988: Young Guns
1988: Die Generation von 1969 (1969)
1989: Renegades
1990: Blaze of Glory – Flammender Ruhm (Young Guns II)
1990: Flatliners
1990: Flashback
1992: Eine Frage der Ehre (A Few Good Men)
1992: Twin Peaks – Der Film (Fire Walk with Me)
1993: Spurlos (The Vanishing)
1993: Perfect Crimes (Fernsehserie)
1993: Die drei Musketiere (The Three Musketeers)
1994: Machen wir’s wie Cowboys (The Cowboy Way)
1996: Auge um Auge (Eye for an Eye)
1996: Die Jury (A Time to Kill)
1996: Freeway
1997: Ort der Wahrheit (Truth Or Consequences, N.M.)
1997: Armitage III: Poly-Matrix
1998: Ground Control
1998: Break Up – Nackte Angst (The Break Up)
1998: Dark City
1998: Die Kriegerin (A Soldier’s Sweetheart)
1999: Visions of Death (After Alice)
1999: Woman Wanted
1999: Unten am Fluss (Watership Down, Trickserie)
2000: Ich hab doch nur meine Frau zerlegt (Picking Up the Pieces)
2000: The Right Temptation – Mörderische Versuchung (The Right Temptation)
2000: Desert Saints
2001: Ring of Fire (Cowboy Up)
2001: 24 (Fernsehserie, bis heute)
2001: Die wahre Hölle am River Kwai (To End All Wars)
2002: Nicht auflegen! (Phone Booth)
2002: Behind The Red Door
2002: Dead Heat – Tödliches Rennen (Dead Heat)
2003: Paradise Found
2004: Taking Lives – Für Dein Leben würde er töten (Taking Lives)
2005: River Queen
2006: The Sentinel – Wem kannst du trauen? (The Sentinel)
2006: Die Simpsons (The Simpsons, Trickserie (Gastsprecher in „24 Minuten” mit 24 Co-Star Mary Lynn Rajskub) sowie als Army Colonel (2 Folgen)
2006: Tierisch wild (The wild, Trickfilm)
2008: Mirrors
 
 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten: