VG Wort Zählpixel

The Walking Dead: Heute ist die Serie zu Ende

©  FILM.TV | News
 
03.07.2019 11:12
 
Anzeige

"THE WALKING DEAD hat immer auf den Überraschungseffekt gesetzt. Nicht zu wissen, was passieren wird, wenn du umblätterst, wer sterben wird, wie sie sterben werden … Das war ausschlaggebend für den Erfolg der Serie. Es war das Lebenselixier, das sie über all die Jahre am laufen hielt", schreibt Comicautor Robert Kirkman im Nachwort zu der heute in den USA erscheinenden THE WALKING DEAD-Ausgabe #193. Und die Überraschung ist ihm wie immer gelungen!

Genauso klandestin und überraschend, wie er in den vergangenen Jahren seine Protagonist*innen über die Klinge hat springen und den Plot seiner weltweit gehypten Zombie-Soap-Opera Haken hat schlagen lassen, führt er sein Opus Magnum auch zum wohlverdienten Abschluss: Mit der heutigen Heftnummer #193 endet völlig ohne Ankündigung die millionenfache Bestseller-Reihe. Nicht nur wurde das Finale im Vorfeld nicht kommuniziert, Kirkman und sein Team haben im Vorfeld "Fake-Cover", falsche Ankündigungen und Inhaltsangaben von den Folgebänden veröffentlicht, damit das Geheimnis gewahrt bleibt.

Heute also endet mit der extra-langen (71 statt 28 Seiten) Ausgabe von THE WALKING DEAD eines der erfolgreichsten Kapitel der jüngeren Comicgeschichte. THE WALKING DEAD debütiert 2003 bei dem US-Verlag IMAGE. Robert Kirkman hatte sich zuvor mit der schrägen Satirereihe BATTLE POPE einen Namen gemacht, die im Selbstverlag publizierte. Die trashige Religionssatire, die er zu großen Teilen mit US-Zeichner Tony Moore umsetzte, öffnete ihm weitere Türen und 2013 dürfte er bei IMAGE parallel gleich zwei Comicreihen starten, die es beide auf über 100 Ausgaben bringen würden, THE WALKING DEAD mit BATTLE POPE-Kolaborateur Tony Moore als Zeichner für die ersten sechs Ausgaben, und die Superhelden-Saga INVINCIBLE (ab Oktober auch bei Cross Cult), die er 2018 mit der Heftnummer 144 beendete. Dass sich THE WALKING DEAD zu einem über 15 Jahre laufenden, globalen Phänomen entwickeln würde, konnten zu Beginn weder Autor noch der Verlag ahnen. Letzterer hatte sich 2002 noch gesträubt die Serie ins Programm zu nehmen, weil sie in Kirkmans Reihe nur eine "weitere Zombiegeschichte" sahen. Tatsächlich war Robert Kirkmans ursprüngliches Konzept eine Art Comic-Fortsetzung zu George Romeros "Night of the Living Dead". Die Idee wurde aber früh verworfen, nicht zuletzt, um der Gefahr einer Copyright-Klage vorzubeugen, aus "Living Dead" wurden die "Walking Dead".

Das letzte Cover von The Walking Dead

Auch inhaltlich entfernte sich THE WALKING DEAD im Laufe der Jahre immer mehr vom Romero-Vorbild. TWD fing dort an, wo die meisten anderen Zombie-Erzählungen aufhören. Im Mittelpunkt der Handlung steht ein ehemaliger Kleinstadtpolizist, Rick Grimes, und seine Familie, die nach dem Ausbruch der Untotenseuche mit einer Gruppe von weiteren Überlebenden nach einer sicheren Zuflucht suchen. Kirkmans faszinierende Prämisse war: was passiert nach dem Ende des Zombie-Films? Wie arrangieren sich die Überlebenden mit der lebensfeindlichen Umwelt? Kann es einen Neuanfang nach dem Zusammenbruch der Gesellschaft geben? Über 15 Jahre und 193 Ausgaben lang ließen Kirkman und sein Zeichner Charlie Adlard die Leser*innen Rick Grimes und seine anderen Figuren dabei begleiten, wie sie immer versuchten, eine neue Gesellschaftsordnung zu errichten. Aus dem Zombie-Horror wurde Survival-Horror und aus Survival-Horror ein moderner Western, in dem Amerika ein zweites Mal besiedelt werden musste.

Dieser unerwarteter Genre-Mix und Kirkmans charakterstarken, oft unerbittliche Szenarios machten aus TWD in den Anfangstagen schnell aus einem Indie-Geheimtipp ein regelrechtes Massenphänomen. Innerhalb weniger Jahre wurde die Serie in 40 Sprachen übertragen – die deutsche Ausgabe erscheint seit 2006 bei Cross Cult, also keine drei Jahre nach dem US-Start. Bis heute wurde THE WALKING DEAD mehrere Millionen mal weltweit verkauft, alleine in Deutschland beläuft sich die Gesamtauflage der verschiedenen Ausgaben (Hardcover-Sammelbände, günstigere Softcover-Ausgaben, über 1000 Seiten starke Kompendien) auf über eine halbe Million. Der Erfolg war auch einer cleveren multimedialen Vermarkungsstrategie Kirkmans zu verdanken. 2009 wurden die TV-Rechte an den US-Sender AMC verkauft, der den Stoff zu einem der größten Hits der Sendergeschichte umsetzte. Die internationalen Rechte liegen bei Fox International Channels und nach dem Zusammenschluss von Fox mit Disney nun auch bei Disney Channels Worldwide. Der Erfolg der TV-Serie überflügelte den der Comicvorlage bei Weitem, 2019 befindet sich die Serie bereits in der 9. Staffel, eine 10. ist für kommendes Jahr bereits bestätigt. Und nicht nur das - 2018 bestätigte AMC, dass neben FEAR THE WALKING DEAD, der Spin-Off-Serie, die selbst schon in der 5. Staffel angekommen ist, Pläne für 10 weitere Jahre THE WALKING DEAD existieren, inkl. TV-Filmen und weiteren Serien.

Parallel zur Ausbreitung des THE WALKING DEAD-Virus' im Comichandel und Fernsehbildschirmen erschienenen begleitende Romane (auf Deutsch bei HEYNE), wegweisende Computerspiele von TELLTALE ebenfalls in mehreren Staffeln, Brettspiele, Action-Figuren und mehr Merchandise mit Zombie-Konterfei, als man sich in seinen kühnsten Albträumen vorstellen kann. Am 13. Oktober 2018 wurde zum 15. Jubiläum der Comicserie der THE WALKING DEAD DAY gefeiert, in Comicshops und Buchhandlungen weltweit. Um dieses Imperium zu übersehen, gründete Robert Kirkman innerhalb von IMAGE 2010 seinen eigenen Verlag und Medienunternehmen: Skybound Entertainment Skybound ist nicht nur der Dreh- und Angelpunkt für das THE WALKING DEAD-Franchise, sondern fungiert auch als crossmediale Spielwiese für Autor Kirkman und sein talentiertes Team. Aus der Skybound-Schmiede stammen weitere Kirkman-Comicprojekte wie OUTCAST (acht Bände bei Cross Cult, ebenfalls als TV-Serie umgesetzt), OBLIVION SONG (bislang zwei Bände bei Cross Cult, jüngst als Kinofilm angekündigt) oder das taufrische DIE DIE DIE (im Oktober bei Cross Cult), aber auch Comicserien von anderen Autoren wie BIRTHRIGHT von Joshua Williamson und Andrei Bressan (bislang vier Bände bei Cross Cult, Kinofilm in Arbeit). Zusätzlich dazu produziert Skybound Computerspiele, Virtual-Reality-Content, neue Medien und auch selbst die TV- und Film-Adaptionen der eigenen Comicstoffe.

Insofern gehörte von Robert Kirkman und seinem Team durchaus ein gewisser Schneid und ein tödlicher Wille dazu, mit der TWD-Comicserie das Fundament für all diesen Erfolg in Rente zu schicken. Im Nachwort der finalen US-Ausgabe schreibt er: "Diese Serie zu beenden hat sich fast so angefüllt wie das Töten einer Hauptfigur. Es fällt sehr viel schwerer … ist aber dasselbe Gefühl. Ich will es nicht. Ich würde lieber weitermachen … aber die Story sagt mir, was sie will und was sie braucht. Es muss sein. Ob ich es will, oder nicht. Es fühlt sich richtig an … und auch … entsetzlich."

Für deutsche Lese*innen wird sich dieses entsetzlich-richtige Gefühl erst in ein paar Monaten einstellen. Das TWD-Finale wird im deutschen Sammelband THE WALKING DEAD 32: RUHE IN FRIEDEN am 16. Oktober 2019 erscheinen. Und kurz vor Weihnachten, am 4. Dezember, erscheint das 4. THE WALKING DEAD-Kompendium das aus über 1000 Seiten die letzten Storylines, inkl. der finalen Nummer vereinen wird.

 
 
 

The Walking Dead: Heute ist die Serie zu Ende: Weitere Infos


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Tom Stolzenberg | Gesprächswert: 98% | mit Material von Cross-Cult